Rollstuhl-Hebebühne

Klassische Treppenlifte wie Sitzlift und Anlehnlift sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer  nicht geeignet. Schließlich wird eine Plattform benötigt, die Betroffene samt Rollstuhl befahren können. Während bei ganzen Etagen oder gar mehreren Stockwerken Plattformlifte mit Führungsschienen  angezeigt sind, kommen bei geringen Höhenunterschieden oft Hublifte  zum Einsatz. Diese werden aufgrund ihrer Funktionsweise auch als Rollstuhl-Hebebühne bezeichnet.

Ihr Ansprechpartner für Treppenlifte

Markus Weber
  • JETZT ERSTBERATUNG ERHALTEN

Rollstuhl-Hebebühne: ideal bei geringen Höhenunterschieden

Anders als beim “klassischen” Plattformlift (auch die Rollstuhl-Hebebühne hat natürlich eine Plattform) werden bei der Montage keine Stützen und keine Führungsschienen benötigt. Schließlich bewegt sich die Plattform der Hebebühne senkrecht auf und ab. Anforderungen an die Mindestlaufbreite der Treppe in Mehrfamilienhäusern gibt es somit keine. Lediglich neben der Treppe muss genügend Stellfläche vorhanden sein. Meistens ist eine Stellfläche von 90 x 120 cm ausreichend. Im Außenbereich ist die Montage einer Rollstuhl-Hebebühne daher fast immer machbar . Die Tragkraft beträgt in der Regel rund 320 kg.

Rollstuhllift-Hebebühne in Mehrfamilienhaus

Falls die Rollstuhl-Hebebühne notwendig ist, um einer Mietpartei den barrierefreien Zugang zur eigenen Wohnung zu ermöglichen, dürfen Eigentümer dem Einbau nicht widersprechen. Die Kosten sind jedoch vom Mieter zu tragen. Bei nicht notwendigen, rein prophylaktisch  durchgeführten barrierefreien Umbauten muss im Zweifel die Eigentümergemeinschaft zustimmen. In diesem Fall sind auch die Kosten vom Eigentümer zu tragen. Steuerlich geltend gemacht werden könnten in diesem Fall nur die Handwerkerkosten.

Treppenlift als Prophylaxe

Was kostet eine Rollstuhl-Hebebühne?

Einsatzbereich

Ausführung

Preis

innen / außen

Hublift bis 1,8 m

5.000 – 14.000 €

innen / außen

Hublift ab 1,8 m

ab 15.000 €

 

Finanzierungshilfen

Wie bei anderen Mobilitätshilfen und Treppenliften auch, können Zuschüsse und Fördermittel zur Finanzierung einer Rollstuhl-Hebebühne beantragt werden. Allen voran beteiligt sich die Pflegeversicherung  ab Pflegegrad 1 EINMALIG mit bis zu 4.000 Euro pro Person an barrierefreien Umbauten (max. 16.000 Euro / Haushalt). Vorsicht: Wurde das Budget bereits für andere Umbaumaßnahmen verwendet, kann der Zuschuss im Einzelfall geringer ausfallen oder gänzlich entfallen.

 

Sollten Sie nach einem Arbeitsunfall oder durch eine berufsbedingte Krankheit auf den Rollstuhl angewiesen sein, übernimmt die Berufsgenossenschaft die Kosten für die Rollstuhl-Hebebühne zu 100 Prozent.

 

Bezieher/innen von Grundsicherung oder ALG 2 sollten das zuständige Grundsicherungsamt bzw. die Agentur für Arbeit fragen, ob die Kosten übernommen werden, sofern kein anderer Kostenträger zuständig ist oder nach anderen Zuschüssen ein hoher Eigenanteil finanziert werden muss.

Rollstuhl-Hebebühne gebraucht kaufen?

Der Gebrauchtkauf kann sich bei einer Rollstuhl-Hebebühne durchaus lohnen. Schließlich müssen keine teuren Führungsschienen maßgefertigt werden. Achten Sie dennoch darauf, den “Lift” bei einem gewerblichen Anbieter zu kaufen, auch wenn so manches Privatangebot mit einem tollen Preis lockt. Die Vorteile beim Händler: Sie können zum einen sicher sein, dass die Hebebühne vorab geprüft wurde. Zum anderen können Sie bei Problemen auf die Gewährleistungspflicht des Händlers verweisen. 

Steuertipp

Besteht die nachweisliche Notwendigkeit, eine Rollstuhl-Hebebühne im Innen- oder Außenbereich zu montieren, können Sie die verbleibenden Kosten nach Abzug aller Zuschüsse von der Einkommenssteuer absetzen. Berücksichtigt werden die Kosten unter Anrechnung der zumutbaren Belastung. Alternativ können Sie als Rollstuhlfahrer/in den jährlichen Behinderten-Pauschbetrag geltend machen.

Kann man eine Rollstuhl-Hebebühne mieten?

Alternativ zum Neu- oder Gebrauchtkauf lohnt sich die Miete immer dann, wenn der Rollstuhl und damit die Hebebühne nur für eine gewisse Zeit benötigt wird. Die Mietraten liegen je nach Händler, Hersteller und Ausführung zwischen 60 und 100 Euro pro Monat (teilweise auch höher). Für die Montage, Wartung und den Ausbau am Ende der Mietlaufzeit werden zusätzlich bis zu 50 % (oft weniger) des Kaufpreises als Einmalzahlung gefordert. Tipp: Vergleichen Sie unbedingt mehrere Angebote lokaler Anbieter!

 

 

Miete

Rollstuhllift-Kauf

Anzahlung

3.000 Euro

9.000 Euro

+ Mietrate

100 Euro x 12 Monate = 1.200 Euro

/

+ Montage

inklusive

inklusive

Summe:

4.200 Euro

9.000 Euro

Bildnachweis: Shutterstock (617817008)

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit zufrieden sind.